Portrait Andreas Pecht

Andreas Pecht – Kulturjournalist i.R.

Analysen, Berichte, Essays, Kolumnen, Kommentare, Kritiken, Reportagen – zu Kultur, Politik und Geistesleben

Seilbahn-Torte mit Irrtümern

Potzblitz, da war vielleicht was gebacken neulich! Ein paar Tausend Mittelrheiner auf den Barrikaden. Prima, lobenswert. Wenngleich mir einige Umstände auch etwas seltsam vorkamen. In vorderster Front, schunkelnd und ein Karnevalslied schmetternd, die vereinigte Honoratiorenschaft. Vom Genossen Hofmann-Göttig tollkühn angeführt wie dereinst das Franzosenvolk von Marianne. Nur dass der Koblenzer OB die Jakobinermütze verschmähte und sich im Gegensatz zur Pariser Revolutionärin mit züchtig geschnürtem Leibchen in den Aufstand stürzte gegen – – – wen eigentlich?

Spaß beiseite. Das Unesco-Welterbekomitee hat bei seiner Jahrestagung in Phnom Penh einem Weiterbetrieb der Koblenzer Seilbahn bis 2026 zugestimmt. Damit scheint alles im Lot auf dem schunkelnden Boot. Mit dem Abbau der Barrikaden müssen aber zugleich Gäule wieder eingefangen werden, die einigen Mittelrheinern in der Zeit des Aufruhrs durchgegangen waren. So das „Missverständnis“, es handle sich bei der Unesco-Tagung in Kambodscha um eine Versammlung vorzeitlicher Khmer-Häuptlinge, die eine Diktatur über den Mittelrhein ausüben wollten. Tatsächlich waren es Delegierte aus aller Welt, darunter auch deutsche. Die kommen an jährlich wechselnden Orten zusammen; 2010 war’s Brasilia, 2011 Paris, 2012 St. Petersburg.

Nächstes Missverständnis, das aufgeklärt werden sollte, weil engagiert für oder gegen etwas streiten ja nicht erfordert, das Hirn an der Garderobe abzugeben: Liebe Leute, die Unesco will und kann uns gar nix „verbieten“, „vorschreiben“, „aufzwingen“. Sollten wir demnächst wollen, können wir Autobahnen in die Talflanken sprengen, von Koblenz bis Bingen eine Schwebebahn in den Rhein bauen oder jede Burg mit einer Dauerkirmes ausstatten. Das einzige, was die Unesco tun kann und auch muss, ist: prüfen, ob solche Einrichtungen noch mit den Kriterien für den von ihr verliehenen Welterbestatus vereinbar sind. Falls nicht, müsste sie als zertifizierende Organisation uns das Zertifikat aberkennen.

Das ist vom Prinzip her ein als logisch einzusehender Vorgang, wenn man mal die Perspektive wechselt. Angenommen, Italien wollte eine Aussichtsbrücke über das Kolosseum bauen oder Ägypten die Spitzen der Gizeh-Pyramiden mit einer Schwebebahn verbinden. Touristökonomisch wären das wohl Attraktionen höchster Effizienz, allerdings würden wir zurecht aufschreien: „Die spinnen, die Römer, und die Ägypter haben nicht alle Tassen im Schrank. Unser aller Kulturerbe derart zu verschandeln: das muss die UNO verhindern!“

Stimmt. Gilt aber auch für die eigene Nase. Man kann die Unesco nicht dafür beschimpfen, dass sie ihre Pflicht tut und die Sachlage prüft. Sollten dabei wirtschaftliche Lokalinteressen weniger gewichtet werden als manchem lieb ist, liegt das in der Natur des Welterbestatus – den der Mittelrhein wollte, der ihm nicht von der Unesco aufgezwungen wurde. Womit wir beim größten, hier seit Jahren gepflegten  „Missverständnis“ wären: Dieser Status sei in erster Linie als wirkmächtiges Marketinginstrument gedacht. Stimmt aber nicht. Oberster Zweck der Welterbekonvention war immer: Schutz, Erhalt und Pflege des kulturellen Menschheitserbes. Das muss man sich vergegenwärtigen, wenn wir alsbald über die Welterbeverträglichkeit neuer Projekte streiten. Schlusswort von Freund Walter: „Und das kommt – so sicher wie noch vor 2026 Subventionsbedarf bei der Seilbahn. Wetten?“    

(Erstabdruck/-veröffentlichung außerhalb dieser website 26. Woche im Juni 2013)

,

Archiv chronologisch

Archiv thematisch