Portrait Andreas Pecht

Andreas Pecht – Kulturjournalist i.R.

Analysen, Berichte, Essays, Kolumnen, Kommentare, Kritiken, Reportagen – zu Kultur, Politik und Geistesleben

Die „Galerie lieber FreundeInnen“

Das könnte mit den Jahren eine hübsche „Galerie lieber Freunde*innen“ werden. Was im Frühsommer 2021, ganz zu Anfang meiner Malversuche mit einer Bleistiftzeichnung der Rübe von Freund Gerd begann, setzt sich seit Jabnuar 2022 in Farbe (Acryl, Aquarell auf Leinwand) fort. Da ich beim Malen gerne allein bin und auch niemandem zumuten möchte, stundenlang Modell zu sitzen, sind überwiegend Fotos Anregung/Vorlage für die Porträts, die ich freilich nach Gusto interpretiere.

***

21. Mai 2022

Passend zum kühlen Wetter am Wochenende 21./22. Mai 2022: Wenn’s mal frisch wird in der Sommerfrische, schlüpft diese Dame in die Outdoor-Juppe ihres Gatten. Der ist zwei Köpfe größer und doppelt so breit wie sie, was ihr sichtlich formidable Luftpolster verschafft. (Acryl, Aquarell auf Leinwand, 40 x 50 cm). Titel: „Kühle Sommerfrische. Kerstin“.

„Kühle Sommerfrische. Kerstin“. (c) Andreas Pecht

05. März 2022

Angesichts der Putin’schen Aggression gegen die Ukraine war der Impuls stark, Kriegs- resp. Antikriegsbilder zu malen. Ich habe mich jedoch entschlossen, dazu in Worten Stellung zu beziehen, mit dem Malen indes das Schöne des Friedens zu unterstreichen. Das folgende Bild trägt den simplen Titel „Frau mit Mütze in Decke gehüllt“ (Acryl, Tusche, Kreidelösung auf Leinwand, 50 x 50 cm).


19. Februar 2022

Ein Vorab-Frühlingsgruß aus der Malstube. Titel: „Freundesplausch in der Sommerfrische“ (Acryl auf Leinwand, 70 x 50 cm).  Der stierwütig schnaubende Bursche rechts im Bild ist einer meiner urältesten Bestfreunde am Mittelrhein: Gerd. Das Motiv geht zurück auf eine Realsituation im Sommer 2018, wo wir im Grünen vergnügt Streiterei mimten.

Freundesplausch in der Sommerfrische (c)Andreas Pecht

Zweite Hälfte Januar 2022

Fortsetzung der „Galerie lieber FreundeInnen“ mit drei Grinsgesichtern aus der Mainzer Mischpoke, erst vor wenigen Jahren auf Facebook kennengelernt, inzwischen wiederholt auch livehaftig getroffen und ins Herz geschlossen.

Das Bild hat den Titel „W., vom Winde zerweht“ (30 x 40 cm, Acryl auf Leinwand); Vorlage ware drei Fotos, aus denen ich Elemente in dieser Malarbeit verwurstet habe.

W


Diese Bild nenne ich „B. und A. vom Mainzer Stamme der WaTo“ (Acryl, Aquarell auf Leinwand, 40 x 50 cm). Vorlage war ein Schwarzweißfoto; sollten also die Klamottenfarben irgendwelchen Modegeschmäckern widersprechen, habe das ganz allein ich zu verantworten.

Vom Stamme der WaTo


Erste Hälfte Januar 2022

Erwischt hat es Anfang Januar 2022 zwei der Mädels, die ich schon sehr lange kenne.

Bild 1: „Becci“  (40 x 40 cm, Acryl, Aquarell auf Leinwandkarton).

Freunde B


Bild 2: „Heike“ (30 x 40 cm, Acryl auf Leinwand). Vorlage Scharzweiß-Foto.

Freunde H


Ganz am Anfang (April 2021)

Das allererste erste Porträt eines Freundes: „Gerd, beunruhigt“ (DinA3, Bleistift auf Papier)

Gerd beschnitten 4,21

Archiv chronologisch

Archiv thematisch