Kunstsparten

Jüngstes der hiesigen Musikfestival auf gutem Kurs

Cellist Benedict Kloeckner freut sich auf fünften Jahrgang von IMUKO – 15 Konzerte in Mittelrhein-Region

Koblenz. Eigentlich hätten wir uns gerne zum persönlichen Gespräch in Koblenz getroffen. Zu beider Bedauern blieb die Plauderei anlässlich des bevorstehenden 5. Internationalen Musikfestival Koblenz (IMUKO) schließlich doch aufs Telefon angewiesen. Einen viel gefragten jungen Musiker wie Benedict Kloeckner treffen zu wollen, ist so eine Sache. Bei unserem ersten Fernkontakt hielt sich der Cellist gerade im brasilianischen Sao Paulo auf, gab dort einen Meisterkurs und hatte vor großer Kulisse einen Auftritt mit Schostakowitsch‘ Konzert für Cello und Orchester. Beim zweiten Mal erreichte ich ihn in London, wo er sich mit einem zeitgenössischen Komponisten traf. Zuletzt rief Kloeckner aus seiner Berliner Wohnung an. Da sprachen wir ein knappes Stündchen miteinander, bevor er weiter musste zu Proben in Dresden.

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Molnárs "Liliom" in Wiesbaden. Regie Thomas Jonigk

Schauspielkritik

Schirachs "Terror" bei den Burgfestspielen Mayen

Schauspielkritik

Schirachs "Terror" bei den Burgfestspielen Mayen

4200 Anschläge, kostenpfl. RZ-Text
Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

"Tradition Raiffeisen - Wirtschaft neu denken" im Landesmuseum Koblenz

Ausstellungskritik

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Die neue Kunsthalle Mannheim - Bereicherung der Museumslandschaft

Portrait

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Uraufführung "Small Places" von tanzmainz im Kloster Eberbach

Tanzkritik

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Graue Vorzeiten und alt-neue Wirtschaftsideen

Vom Neandertaler zu Raiffeisens Genossenschaft: Zwei starke Ausstellungen im Landesmuseum Koblenz

ape.Koblenz. Man muss am Mittelrhein keinem mehr erklären, dass auf der Festung Ehrenbreitstein stets allerhand los ist. Festivals, Konzerte, Vorträge, Erlebnisevents für jede Altersklasse sowie Dauer- und wechselnde Sonderausstellungen machen sie zu einem Ort ebenso des Vergnügens wie der lehrreichen Information. Auf Letzteres sei im Folgenden das Augenmerk gerichtet, namentlich auf zwei große Sonderausstellungen, denen über 2018 hinaus Bedeutung zukommt. Da wäre, erstens, die Präsentation „vorZEITEN – Landesarchäologie Rheinland-Pfalz“. Mitte Mai eröffnet, bietet sie eine Zeitreise durch die hiesige Geschichte vom Urozean bis ins Mittelalter. Da wäre, zweitens, die am 13. Juni startende Ausstellung „Tradition Raiffeisen: Wirtschaft Neu Denken“. Sie knüpft an den diesjährigen 200. Geburtstag Friedrich Wilhelm Raiffeisens und dessen Genossenschaftsidee an.

Archiv-chronologisch: 

Seiten

Kunstsparten abonnieren