Tanz/Ballett

Wo neue Räume ertanzt werden

Zu Regina van Berkels Gastchoreografie in Koblenz

Link zur Premierenkritik

4500 Anschläge

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Ballett Wiesbaden holt "Nussknacker" aus dem Schrank

Besprechung von Tim Plegges Choreografie

Wiesbaden/ape. Das Ballett „Der Nussknacker“ von 1892 ist ewiger Dauerbrenner für die Vorweihnachtszeit geblieben. In der Regel auf Familientauglichkeit angelegt, verbieten sich heftige Eingriffe in die märchenhafte Handlung sowie allzu viel abstrakte Moderne im Tanz.

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Ausblick auf Theatersaison 19/20 in Koblenz und Mainz

Auf interessanten bis unbekannten Pfaden

Koblenz/Mainz. ape. Lässt man das interessierte Auge über den Spielplan des Theaters Koblenz für die Saison 2019/20 schweifen, fällt es auf eine Menge bekannter Titel.

Archiv-chronologisch: 

18 Aspekte von "Freiheit" in je 200 Sekunden

Neue Arbeit von Weizman/Haver mit tanzmainz

ape./Mainz. „Freiheit“ ist die jüngste Produktion von tanzmainz am Staatstheater der Landeshauptstadt benannt.

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Tanz im multikulturellen Miteinander

Wiesbadener Gastspiel von Cherkaouis "Puz/zle" / Kritik

Link zur Besprechung
(3000 Anschläge)

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Starke Ballettproduktion in Koblenz

Kritik: "Die dunkle Nacht der Seele"

Link zur Premierenkritik

(5000 Anschläge)

 

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

"Liliom" als Tanzstück in Wiesbaden

Uraufführung / Ballettkritik

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Die Welt der modernen Tanzkunst in Mainz

Start tanzmainz Festival #3

Link zum Artikel hier (4200 Anschläge)

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Tanz bewahren

Koop-Projekt "Between us" von tanzmainz, Hochschule und Kunsthalle Mainz

Uraufführung des Tanzstücks "Twist" in Mainz

Breakdance meets Ballett

Eine Frau und ein Mann haben sich gefunden. Sie schreiten dem auf der Hinterbühne aufflammenden Weißlicht entgegen. Je heller das wird, umso unsichtbarer das Paar. Mit diesem Bild des Verschwindens endet die jüngste Tanzproduktion am Staatstheater Mainz. „Twist“ ist die Choreografie des US-Amerikaners Victor Quijada betitelt. Der hat sich für seine erste Arbeit in Europa die tanzmainz-Compagnie ausgesucht. Und ist damit gut gefahren.

Meine Uraufführungskritik (3600 Anschläge, RZ-Text, 49 Cent)

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Seiten

Tanz/Ballett abonnieren