Kunstsparten

Wie war's, wie ist's, was wird?

Im Gespräch mit Günter Müller-Rogalla, Intendant des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie Koblenz

ape. Koblenz. Er bleibt. Weitere fünf Jahre. Günter Müller-Rogalla, Intendant des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie in Koblenz. Im Juni 2018 war vermeldet worden, er und das Land Rheinland-Pfalz haben sich auf eine Verlängerung seines Vertrages bis ins Jahr 2024 geeinigt. Dann wäre der gebürtige Idar-Obersteiner 62 Jahre alt und hätte in zehn dieser Lebensjahre die Geschicke des Orchesters in Koblenz an maßgeblicher Stelle mitgeprägt. Vier sind bereits vorüber, als wir uns unlängst, kurz vor Start der Spielzeit 2018/19, im Görreshaus zum Gespräch trafen über „Wie war‘s, wie ist‘s, was wird?“.

Archiv-chronologisch: 

Saisonstart bei tanzmainz mit "Im Orbit" und "Fall Seven Times"

Tanzkritik

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

"Woyzeck" ist in Koblenz auch ein Generationendrama

Schauspielkritik

"Woyzeck" ist in Koblenz auch ein Generationendrama.

4400 Anschläge, RZ-Text, 49 Cent
Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Zum Erscheinen meines Buches über die 210-jährige Geschichte des Musik-Instituts Koblenz

Das Vorwort zur Orientierung und als Appetitmacher

Freude, Spannung. Jetzt endlich geht das Ergebnis einer Arbeit an die interessierte Öffentlichkeit, die mich mehr als drei Jahre neben dem normalen Journalistengeschäft auf Trab hielt.

Archiv-chronologisch: 

Shakespeares "Richard III." am Staatstheater Wiesbaden

Schauspielkritik

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

"Kostprobe" serviert am Theater Koblenz Appetithäppchen der beginnenden Saison

Bericht

Gastspiel des Dt. Theaters Berlin in Koblenz mit "It can't happen hier"

Schauspielkritik

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Uraufführung von Bickers "Das letzte Parlament" im Mainzer Landtag

Schauspielkritik

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Seiten

Kunstsparten abonnieren