Musik/Konzerte

Das i-Tüpfelchen zum Finale

Konzert Musik-Instituts Koblenz mit Michaela Kaune als Solistin

Kein Klassenkampf im Görreshaus

Personalrat und Intendanz der Rheinischen Philharmonie Koblenz pflegen hohe Kultur der Konfliktlösung

ape. Sie sind dem Publikum vertraut als engagiert musizierende Damen und Herren, die Mitglieder des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie.

Archiv-chronologisch: 

Skandinavischer Abend beim Musik-Institut Koblenz

7. Anrechtskonzert mit Werken von Grieg, Stenhammar, Nielsen

Meine Konzertbesprechung (3900 Anschläge, RZ-Text, 49 Cent)

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Beethoven Orchester Bonn zu Gast in Koblenz

Besprechung 6. Anrechtskonzert

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Wie war's, wie ist's, was wird?

Im Gespräch mit Günter Müller-Rogalla, Intendant des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie Koblenz

ape. Koblenz. Er bleibt. Weitere fünf Jahre. Günter Müller-Rogalla, Intendant des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie in Koblenz. Im Juni 2018 war vermeldet worden, er und das Land Rheinland-Pfalz haben sich auf eine Verlängerung seines Vertrages bis ins Jahr 2024 geeinigt. Dann wäre der gebürtige Idar-Obersteiner 62 Jahre alt und hätte in zehn dieser Lebensjahre die Geschicke des Orchesters in Koblenz an maßgeblicher Stelle mitgeprägt. Vier sind bereits vorüber, als wir uns unlängst, kurz vor Start der Spielzeit 2018/19, im Görreshaus zum Gespräch trafen über „Wie war‘s, wie ist‘s, was wird?“.

Archiv-chronologisch: 

Zum Erscheinen meines Buches über die 210-jährige Geschichte des Musik-Instituts Koblenz

Das Vorwort zur Orientierung und als Appetitmacher

Freude, Spannung. Jetzt endlich geht das Ergebnis einer Arbeit an die interessierte Öffentlichkeit, die mich mehr als drei Jahre neben dem normalen Journalistengeschäft auf Trab hielt.

Archiv-chronologisch: 

Jüngstes der hiesigen Musikfestival auf gutem Kurs

Cellist Benedict Kloeckner freut sich auf fünften Jahrgang von IMUKO – 15 Konzerte in Mittelrhein-Region

Koblenz. Eigentlich hätten wir uns gerne zum persönlichen Gespräch in Koblenz getroffen. Zu beider Bedauern blieb die Plauderei anlässlich des bevorstehenden 5. Internationalen Musikfestival Koblenz (IMUKO) schließlich doch aufs Telefon angewiesen. Einen viel gefragten jungen Musiker wie Benedict Kloeckner treffen zu wollen, ist so eine Sache. Bei unserem ersten Fernkontakt hielt sich der Cellist gerade im brasilianischen Sao Paulo auf, gab dort einen Meisterkurs und hatte vor großer Kulisse einen Auftritt mit Schostakowitsch‘ Konzert für Cello und Orchester. Beim zweiten Mal erreichte ich ihn in London, wo er sich mit einem zeitgenössischen Komponisten traf. Zuletzt rief Kloeckner aus seiner Berliner Wohnung an. Da sprachen wir ein knappes Stündchen miteinander, bevor er weiter musste zu Proben in Dresden.

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Seiten

Musik/Konzerte abonnieren